1. Alarm

"Wohnhausbrand in Babenhausen" hieß das Stichwort das die Leitstelle Dieburg am 10.01.2008 gegen 13:20 Uhr den Langstädter Kameraden über Funk zukommen ließ. Am Einsatzort angekommen, war die Feuerwehr Babenhausen bereits mit den Löscharbeiten beschäftigt.

whb1
Abdecken des Daches     

whb2
Betroffene Zimmer im 1. OG

Im 1. OG eines Wohnhauses war eine Brand ausgebrochen, der schnell auf mehrere Zimmer übergriff.

Mehrere Trupps unter Atemschutz waren eingesetzt um im Innenangriff und über den Gelenkmast das Feuer zu bekämpfen, welches sich zum Nachteil der Einsatzdauer bereits auf den Dachstuhl und dessen Zwischendecke ausgebreitet hatte.

whb3                                               Nachlöscharbeiten                                                         

Als nach ca. 45 Minuten "Feuer aus" gemeldet wurde, schlossen sich noch intensive Nachlöscharbeiten und Kontrollen des Dachbereiches an. Für die Feuerwehr Langstadt war der Einsatz gegen 14:50 Uhr beendet.

Am 11.01.2008 gegen 00:40 Uhr wurde die Feuerwehr Babenhausen erneut zu der am Mittag alarmierten Brandstelle gerufen. Vermutlich verursachte ein Glutnest, welches zwischen Wand und Decke unentdeckt blieb, eine enorme Rauchentwicklung und trug letztendlich dazu bei, dass der betroffenen Dachbereich komplett abgedeckt werden musste.

Nachdem die Kameraden ihre Arbeit aufgenommen hatten, ging in den frühen Morgenstunden ein weiterer Alarm für Babenhausen und Langstadt ein. Das Schützenhaus in Langstadt brenne, so die Durchsage der Leitstelle.

shb1Ausbruchstelle des Brandes

Ein intensiver Brandgeruch in Langstadt und eine teilweise starke Verrauchung einzelner Straßen verdeutlichte den Einsatzkräften bereits auf der Anfahrt zum Feuerwehrhaus die Schwere des Einsatzes. Daraufhin wurde durch den Wehrführer sofort ein zweiter Alarm über Funkmeldeempfänger und Sirene veranlasst.

Zeitgleich zogen die Kameraden der FF Babenhausen nicht benötigte Kräfte und Fahrzeuge aus dem noch laufenden Einsatz ab und schickten sie zur Unterstützung nach Langstadt.

Als das erste Langstädter Löschfahrzeug am Schützenhaus eintraf, stellte sich die Lage wie folgt dar:

- offenes Feuer an der Außenwand des Seiteneingangs

- eine starke Verrauchung des Dachbereiches, sowie der Straße und dem Umfeld des Gebäudes

- Glutbildung am Giebel

Somit war klar, dass das Feuer über den Dachvorsprung bereits auf den Dachstuhl übergegriffen hat.

Rechtzeitige Nachalarmierung

Da abzusehen war, dass es sich um einen langen und personalintensiven Einsatz handeln wird, wurden die Stadtteilfeuerwehren, Harpertshausen, Sickenhofen und Hergershausen nachalarmiert.

Vom LF 8/6 Langstadt wurde ein Trupp unter Atemschutz an die Rückseite des Gebäudes beordert, um dort den Dachbereich abzulöschen

shb4Ablöschen der Zwischendecke kurz nach dem Eintreffen

Erschwert wurde der Löscherfolg durch Trapezblech, mit dem das gesamte Dach eingedeckt war. Ein weiterer Trupp begann mit der Brandbekämpfung am Seiteneingang. Die nach und nach eintreffenden Kräfte stellten die Wasserversorgung sicher und stellten sechs Atemschutztrupps als Sicherungs-/ und Auschtauschtrupps bereit. Mittlerweile wurde die Eingangstür durch ein Vereinsmitglied geöffnet und weitere Trupps konnten in das Gebäude vorgehen. Das Abnehmen der Deckenverkleidung zeigte schließlich, dass der komplette Dachstuhl vom Brand betroffen war.

Mühselig wurde die Decke geöffnet um die Flammen unter der Blechbedachung zu Löschen. Zeitglich wurde Inventar aus dem Gebäude geräumt, um weitere Beschädigungen zu verhindern.

shb2 Öffnen der Deckenverkleidung

Durchzündung gefährdet Einsatzkräfte

Nach etwa einer Stunde entspannte sich die Lage, offenes Feuer konnte in den Zwischendecken nicht mehr festgestellt werden. Zwei Trupps waren damit beschäftig, Stück für Stück die Deckenkonstruktion abzunehmen um den kompletten Bereich mit der Wärmebildkamera zu kontrollieren. Dazu mussten die Kräfte teilweise mit dem Oberkörper in die Zwischendecke um sich ein Bild verschaffen zu können. Durch die Blecheindeckung war allerdings ein Ableiten der Hitze und des Brandrauches nur bedingt möglich. So kam es kurz daruf zu einer Durchzündung die wieder den kompletten Dachbereich in Flammen setzte. Die eingesetzten Trupps im Inneren des Gebäudes wurden durch das rechtzeitige Erkennen der Gefahr und einer guten Reaktion nicht verletzt.

shb5Kontrolle der Zwischendecke, wenig später kam es zur Durchzündung

Dachverkleidung verhindert Brandbekämpfung

Aufgrund des Blechdaches war eine Brandbekämpfung von außen nich möglich. So entschloß man sich gegen 7:00 Uhr die Feuerwehr Münster zu alarmieren, um mit deren Teleskopmast und bem bereits im Einsatz befindlichen Gelenkmast der FF Babenhausen die Blechelemente zu demontieren um eine wirkungsvolle Brandbekämpfung durchführen zu können.

shb6 Demontage der Blecheindeckung

Gegen 8:30 Uhr konnte dann entgültig "Feuer aus" gemeldet werden. Nach Abschluß der Nachlöscharbeiten konnten die Kameraden nach acht Stunden im Einsatz zurück in das Feuerwehrhaus fahren um sich zu stärken und die Fahrzeuge wieder einsatzbereit zu machen.

Abschlußvermerk

Dieser Einsatz zeigte, dass eine eigentlich unkomplizierte Lage, trotz dem rechtzeitigen Eintreffen der Feuerwehr immer wieder neue Herausforderungen auf den Plan rufen kann. Durch das Blechdach wurde der Einsatzverlauf und der Einsatzerfolg stark beeinflusst. Dennoch kann man abschließend sagen, dass das Ergebnis zufriedenstellend war. Lediglich die Dauer des Einsatzes wurde durch die o. g. Gründe beeinflusst. Dem umsichtigen Verhalten der Gruppenführer und den aufmerksamen Atemschutztrupps ist es zu verdanken, dass bei der Durchzündung niemand verletzt wurde. Dies ist nicht zuletzt dem ständigen Üben und Trainieren unserer Kräfte zu verdanken.

Wie sich später herausstellte wurde das Feuer vorsätzlich gelegt. Im Außenbereich stehende Mülltonnen wurden in Brand gesetzt. Somit wurde in Kauf genommen, dass das Feuer auf das Gebäude übergreifen kann. Dieser Brand ist vermutlich einem Brandstifter zu Last zu legen, der in den Jahren 2006 bis 2008 in Langstadt und der nahen Umgebung mehrere Brände legte.