Brandeinsatz (F2)
Einsatzart Brandeinsatz (F2)
Kurzbericht Kaminbrand
Einsatzort Langstadt, Schillerstraße
Alarmierung Alarmierung per Funkmeldeempfänger, TETRA Pager und Sirene
am Samstag, 22.09.2018, um 16:41 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 4 Min.
Mannschaftsstärke 26
eingesetzte Kräfte
Organisationen

  • Feuerwehr Langstadt
  • SEG Münster
  • Feuerwehr Babenhausen
  • Voraushelfer Feuerwehr Langstadt
  • Feuerwehr Harpertshausen
  • Polizei
  • Rettungsdienst


Einsatzfahrzeuge
LF 8/6  LF 8/6 LF 16/20 (a.D.)  LF 16/20 (a.D.) MTF  MTF
Einsatzbericht

Zu einem Kaminbrand wurden die Feuerwehren Langstadt, Harpertshausen und Babenhausen gegen 16:41 Uhr alarmiert.

Nach der ersten Erkundung vor Ort konnte Glutbildung unterhalb des Regenbleches des Kamins, sowie eine Rauchentwicklung festgestellt werden. Umgehend wurde ein Trupp unter Atemschutzbereitschaft zur Kontrolle des Kamins in den Dachboden und ein weiterer Trupp in den Keller an die Wartungsöffnung das Kamis entsandt. Zeitgleich wurde eine Wasserversorgung sowie eine Angriffsleitung verlegt, um bei Flammenbildung am Gebäude sofort eingreifen zu können. 

Mit dem Teleskopgelenkmast wurde ein weiterer Trupp beauftrag den Kamin mehrmals mittels Kaminkehrerwerkzeug durchzukehren. Die abgelöste Asche wurde über die Wartungsöffnung entnommen und im freien abgelöscht. Eine Gefahr für das Wohnhaus konnte nach erneuter Erkundung ausgeschlossen werden. Im weiteren Verlauf wurde die Einsatzstelle an den Bezirksschornsteinfeger übergeben. 

 

Anmerkung:

Kaminbrände werden von den Hauseigentümern in den seltensten Fällen selbst bemerkt. Passanten oder Nachbarn können hingegen meist eine strake Rauchentwicklung und Flammenschlag bis zu 2 metern aus dem Kamin erkennen. Da bei Kaminbränden sehr hohe Temperaturen im Spiel sind, können sich zb. Gegenstände wie Schränke oder ähnliches die in den einzelnen Etagen zu nah an dem Kamin stehen entzünden. Weiter besteht die Gefahr das sich an dem Kamin Risse bilden die ebenfalls zur Brandausbreitung führen können. Deswegen IMMER die Feuerwehr alarmieren. Diese kann mittels Wärmebildkamera evtl. versteckte Glutnester oder Hitzestaus erkennen und dementsprechende Maßnahmen einleiten.

Einsatzfotos